14. September  – 16. November 2008

t o r h a u s p r o j e k t e    Teil 3

BLICKWECHSEL

Standort BB

Ausstellung auf Burg Eisenhardt

Künstlerinnen und Künstler:

Alice Bahra, Potsdam
Hannes Forster, Mochlitz
Rolf Langebartels, Berlin
Rainer Goerss, Berlin und Heinersdorf
Reinhard Zabka, Kyritz/Gantikow

Benoit Maubrey: Performance „Electronic Guy“

Bernhard Sallmann: Film „400 km Brandenburg“

künstlerische Leitung: Susken Rosenthal

Blickwechsel – Standort BB.

Die fünf Künstlerinnen und Künstler sind durch ihr Werk oder ihre Biografie mit dem Land Brandenburg und Berlin verbunden. Sie vertreten unterschiedliche künstlerische Ansätze, innerhalb derer sie jeweils prägnante Werke geschaffen haben, mit denen sie überregionale Beachtung gefunden haben.  Das Zusammentreffen ihrer Arbeiten in den Kunsträumen der Burg Eisenhardt schafft einen spannungsreichen Blickwechsel von ästhetischen Installationen,  bis hin zur dokumentarischen Auseinandersetzung mit dem Land Brandenburg.

Die Potsdamer Künstlerin Alice Bahra zeigt ihre Installation „Schwebe“. Das Work-in-Progress besteht aus Hunderten kleiner weißer Tücher, die über den Köpfen der Besucher schweben und in denen das Licht und die Bewegung der Luft spielen.

Hannes Forsters Bodenarbeiten suchen den Dialog mit der Architektur, mit dem Baukörper. Er entwickelt die Ideen aus der Situation heraus und baut seine Sandarbeiten direkt vor Ort. Es enstehen „Sicheldünen“, „Keildünen“ und „Bogendünen“, die den Baukörper, architektonische Details und den Boden zu durchdringen scheinen.

Der Medien- und Aktionskünstler Rainer Goerss zeigt Brandenburg-Fotos und seine Video-Installation, die das Landleben und die Veränderung der Landschaft im globalisierten Land Brandenburg zum Thema hat.

Der Berliner Künstler Rolf Langebartels zeigt seine Klanginstallation „Fallen“. Fünf

elektronisch gesteuerte, weiße Kugeln schweben auf und ab. In unterschiedlichen Zeitintervallen treffen sie auf Metallscheiben, wobei sie sphärische Klänge erzeugen. Durch die interaktive Beziehung zwischen Klang und Bewegung entsteht ein sich ständig verändernder Klangteppich.

Reinhard Zabkas Objektassemblagen und kinetische Skulpturen sind  Teile seines Gesamtkunstwerks, des legendären “Lügenmuseums” in Kyritz-Gantikow. Es sind “Kompositionen aus heiligen Resten, aus Alltagskram, der … aus seiner dienenden Rolle erlöst … zum Selbstzweck wird. Es sind Reliquien einer traumatisch eingestürzten Inneneinrichtung namens DDR”.

………………………………………

Info   t o r h a u s p r o j e k t e

Mit dem Ausstellungszyclus t o r h a u s p r o j e k t e  schuf der Verein Kunstpflug e.V. in den Jahren 2008 und 2009 auf der Burg Eisenhardt in Belzig einen markanten Kunststandort im Südwesten des Landes Brandenburg.

Die  t o r h a u s p r o j e k t e  verankerten sich durch impulsgebende, künstlerische Konzepte in der Kulturlandschaft des Landes Brandenburg. Die Projektreihe präsentierte wesentliche zeitgenössische, künstlerische Positionen. Den Programmschwerpunkt bildeten Werke aus den Bereichen Installationskunst, Klang- und Medienkunst, die im Fokus des internationalen, aktuellen Kunstbegriffs stehen.

Die großzügigen, repräsentativen Kunsträume in der Belle Etage des spätgotischen Torhauses der Burg Eisenhardt boten ideale Bedingungen und einen reizvollen Kontrast für zeitgenössische Kunst.

Förderer:

Europäischer Sozialfonds Regionalbudget II für Potsdam-Mittelmark